Ungewollt kinder­los

Etwa zehn Prozent aller Paare warten lange vergeblich auf ein Kind. Medizinische Unterstützung ist möglich, bringt aber neue Ungewissheiten. Wird es gelingen? Wie lange hält unsere Partnerschaft das aus? Für andere stellt sich die Frage, wie sie als Single ein Kind bekommen und großziehen können. Mit all diesen Themen sind Sie bei der Schwangerschaftsberatung richtig.

Warten auf die Schwan­ger­schaft

Auch ohne Verhütung dauert es oft eine Weile, bis sich eine Schwangerschaft einstellt. Eine Frau kann nur an wenigen Tagen im Monat schwanger werden und Wartezeiten von bis zu einem Jahr gelten als normal. Bei etwa 10 % aller heterosexuellen Paare klappt es jedoch nicht von allein. Ärzt*innen empfehlen eine medizinische Abklärung nach etwa einem Jahr. Ältere Paare (über 32 Jahre) sollten damit nicht zu lange warten, denn eine eventuelle Kinderwunschbehandlung ist in jüngeren Jahren meist erfolgreicher.


Ursachen für un­ge­woll­te Kin­der­lo­sig­keit

Die Ursachen für eine ausbleibende Schwangerschaft sind unterschiedlich. Sie verteilen sich zu gleichen Teilen auf Frauen und Männer. Hormonelle Faktoren, verklebte Eileiter oder fehlende Spermien können die Ursache sein. Dazu kommen allgemeine Faktoren wie chronische Krankheiten, Alkohol, Drogen, Medikamente, Mangelernährung oder Stress, die dafür sorgen können, dass die Schwangerschaft ausbleibt. Auch das Alter spielt eine Rolle. Die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, sinkt bei Frauen ab dem Alter von 30 Jahren. Bei Männern lässt die Fruchtbarkeit ab dem Alter von 40 Jahren nach.


Partnerschaft und un­er­füll­ter Kin­der­wunsch

Ein unerfüllter Kinderwunsch ist meist eine Herausforderung für die Partnerschaft. Er kann belasten oder zusammenschweißen – oder beides zu verschiedenen Zeiten. Die ständige Aufmerksamkeit für die fruchtbaren Tage kann auch die Sexualität beeinträchtigen.
Vielen Einzelpersonen oder Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch hilft eine Beratung oder Begleitung. Zum Beispiel vor oder während einer Kinderwunschbehandlung. Bei den AWO-Schwangerschaftsberatungsstellen sind ein Einzeltermin oder eine längere Begleitung möglich – das entscheiden Sie selbst.

„Ich hätte nicht gedacht, dass mich das so mitnimmt. Das Warten. Hoffen. Bangen. Dann die Enttäuschung, als die Regelblutung doch kam. Und ich konnte mich nirgends ausheulen, weil wir niemandem davon erzählt hatten.“

Reproduk­tions­me­di­zin

Erste Anlaufstelle für die medizinische Abklärung sind Gynäkolog*innen und Urolog*innen. Kinderwunschzentren bieten verschiedene Untersuchung und Behandlungsmethoden an. Zu den medizinischen Möglichkeiten zählen Hormonbehandlungen, die Insemination von Eigen- oder Spendersamen, IVF (In-Vitro-Fertilisation) und ICSI (Intrazytoplasmatische Spermieninjektion). Alle Behandlungen sollten verständlich erklärt werden. Die Krankenkasse übernimmt einen Teil der Kosten, wenn das Paar verheiratet ist und die Behandlungen medizinisch begründet sind. In manchen Bundesländern gibt es zusätzlich staatliche Zuschüsse.


Adoptiv- und Pfle­ge­kin­der

Viele Familien mit unerfülltem Kinderwunsch fragen sich, ob die Sorge für Adoptiv- oder Pflegekinder für sie in Frage kommt. Gerade Pflegefamilien werden in vielen Gegenden dringend gesucht – und Pflegekinder werden auch an Alleinstehende oder in Regenbogenfamilien vermittelt. Bei der Dauerpflege bleibt ein Kind in der Regel bis zum Erwachsenwerden in der Pflegefamilie, bei der Adoption wird es auch rechtlich zum „eigenen Kind“. Ein Vorgespräch mit den zuständigen Trägern vor Ort (Jugendamt, teilweise auch Vereine oder Wohlfahrtsverbände) schafft oft Klarheit und erleichtert den Entscheidungsprozess.

„Ich fand Beratung schwierig, hatte keine Lust auf so Psychokram. Es war dann aber überraschend bodenständig, sehr an unseren praktischen Problemen orientiert. Würde ich heute jedem empfehlen.“

Ohne Kinder leben?

Vielen Paaren hilft es, sich auch während einer Kinderwunschbehandlung gelegentlich über Plan B Gedanken zu machen. Wieviel Kinderwunschbehandlung halten wir aus? Kommen Adoptiv- oder Pflegekinder für uns in Frage? Wie sähe ein Leben ohne Kinder für uns aus? Die Lebensqualität ungewollt kinderloser Paare ist langfristig meistens ebenso gut, wie die von Eltern oder gewollt kinderlosen Paaren.

Noch Fragen?

Wir beraten Sie gern persönlich. Anonym und kostenlos. Wertschätzend und empowernd.